* Startseite     * Gästebuch



* mehr
     Leben
     Wohnen
     Links

* Letztes Feedback






Fast zuende...

So das wird jetzt wohl mein letzter Eintrag aus Polen. Noch zweimal schlafen und dann gehts zurück nach Deutschland und ich weiß im Moment nicht ob mir zum Lachen oder zum Weinen zumute ist. Ganz ganz komisches Gefühl die letzten Tage...
Naja zunächst hatte ich also zwei Wochen Urlaub. Zig Stunden im Zug verbracht, auf irgendwelchen Fußböden und Sofas geschlafen, aber unglaublich viel gesehen und super nette Menschen kennengelernt. Meine Route war Gdansk - Wroclaw (Breslau) - Czestochowa - Zakopane - Krakow - Lviv (Lemberg, Ukraine) - Kiev - Lublin - Gdansk. Vielleicht schreibe ich irgendwann nochmal auführlicher darüber. Habe jetzt grade nicht wirklich Motivation und außderdem wartet mein Zimmer darauf von dem Chaos befreit zu werden ;-).
Samstagnacht bin ich dann also wieder hier gewesen. Ziemlich bald kam dann auch Valeria von einer Party und wir haben erstmal noch ein paar Stunden gequatscht. Montag sollte dann mein Abschiedsessen mit meinen lieben Kollegen sein. Dafür wollten Malvine und ich Sonntagabend schon mal die Kürbissuppe kochen. Also haben wir erstmal alle Nachbarn aus Ihren Wohnungen geklingelt, um uns einen Pürierstab auszuleihen. Hatte aber leider keiner. Wir also zurück in unsere Bude und uns erstmal das Rezept durchgelesen... ok, man brauchte auch gar keinen Pürierstab dafür :-). Na gut das Projekt Kürbissuppe hat dann auch ganze vier Stunden gedauert. Aber den Kürbis konnte man ja auch nicht einfach zerschneiden... nein, der wurde von mir perfekt ausgehüllt, damit man noch ein Gesicht reinschnitzen kann. Ok, dann ist auf unserem tollen Herd, bei dem man so wunderbar die Hitze regulieren kann, natürlich wieder alles angebrannt und wir hatte uns eigentlich schon damit abgefunden, dass es Montag keine Suppe gibt. Das hat Valeria dann am Montag aber zum Glück mit ihrem einmaligen Sinn für Gewürze und Abschmecken aber noch gerettet. Als Hauptspeise hatten wir dann Spaghetti mit Gemüsesoße und als Nachtisch Tiramisu. Zum Glück haben Valeria und Malvine mit soviel geholfen. Alleine hätte ich das ja nie geschafft. Montagabend war dann auch ganz nett, auch wenn ich vorher schon wusste, das Einige untereinander nicht das beste Verhältnis haben, aber was soll ich machen, ich kann ja nicht jeden extra einladen. Bis auf Jola, meine Koordinatorin und Ala, die gerade in China ist, waren auch alle da, die ich eingeladen hatte. Sogar mein verplanter Lieblingschef Marcin, bei dem ich mir eigentlich ziemlich sicher war, dass er es schon wieder vergessen hatte... und dann hat er mit rote Rosen geschenkt und ne Rede gehalten, dass er ja immer auf mich zählen konnte und ich immer alles mitgemacht hat. Ja, zum Glück weiß er das doch alles zu würdigen . War ja wirklich manchmal ganz schön viel.
Gestern abend gabs dann noch Resteessen mit Valeria und Malvine. Sozusagen unser Abschiedsessen. Die beiden sind heute morgen zum On-arrival-Training nach Warschau gefahren und kommen erst Sonntag wieder, wenn ich ja schon weg bin. Jetzt sitze ich hier ganz alleine in der Wohnung... keine Gäste, keine Mitbewohner... komisch
So, und jetzt höre ich hier auf. Es gibt noch verdammt viel zu tun. Packen, putzen und einige Leute muss ich auch unbedingt nochmal treffen. Freitag ist dann noch meine Abschiedsparty im Zentrum in Sopot und danach gehts dann gleich zum Bahnhof. Nachtzug nach Berlin und dann weiter nach Celle. Hoffentlich verpass ich den Zug nicht... Marcin bringt mich warscheinlich zum Bahnhof ;-).
Liebe Grüße ein letztes Mal aus Polen
Caro
12.9.07 17:32
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung